Kleine Artisten und große Kunst

Der Projektzirkus von Andre Sperling und seinem Team hat wieder im Rödertal Station gemacht. Diesmal an der Grundschule in Wachau. Das Zirkuszelt ragte auf dem großen Platz am Kinderhaus in die Höhe und ließ die Spannung bereits am ersten Tag steigen. Im Vorfeld durften die Kinder mit ihren Eltern bereits eine Rangliste erstellen, bei welcher Zirkusnummer sie gerne mitwirken würden. Anhand dieser Listen suchten dann die Profis mit den Lehrern für jedes Kind die beste Auftrittsmöglichkeit aus. Alle zogen an einem Strang, studierten ihr Projekt ein, probierten Kostüme, übten Komisches, Artistisches und Zauberhaftes. Dann war der große Moment gekommen – der erste Auftritt im großen Zirkuszelt, natürlich vor jeder Menge Publikum. Die gesamte Vorstellung rankt sich um die Geschichte des Zirkuskindes Tina, die zusammen mit ihrer Freundin die magische Welt des Zirkus erkundet. Schon die Vorschulkinder des Kinderhauses begeistern zu Beginn mit einer Interpretation der Unterwasserwelt. Piraten stürmen die Manege, Pferde werden gesattelt, Lassos geschwungen. Eindrucksvolle Lichttechnik unterstützt die jungen Artisten. Sogar Seiltänzerinnen wagen sich in luftige Höhe. Eingeladen hatte Schulleiterin Sabine Fleischer nicht nur die Familien der kleinen Künstler, sondern beispielsweise auch Ehrengäste wie den Bürgermeister oder die Kinder und Erzieher der benachbarten Kitas. Wunderbare drei Tage drehte sich bei den Grundschülern alles um die bunte Welt der Fantasie und Magie. Eine gute Vorbereitung auf die bevorstehende spannende Adventszeit, die ja ebenfalls meist voller Magie, Geheimnisse und Überraschungen steckt. Der Projektzirkus wurde gleich wieder bestellt. Im Jahr 2020 wird der wieder in Wachau Station machen und die nächste Generation an kleine Artisten in die tolle Zirkuswelt mitnehmen.

 

Einen großen Dank möchte Sabine Fleischer allen engagierten Lehrerkollegen, Eltern und fleißigen Helfern für die Unterstützung aussprechen.

 

Text & Fotos: Radeberger Heimatzeitung

Zurück